Abonnieren Sie unseren Blog

Freiberufliche Berater vs. traditionelle Beratungsunternehmen: Wer wird gewinnen?

Blog Kategorie:
Veröffentlicht am:
Juli 15, 2021
Lesezeit:
8 minutes
Leo
Ein versierter Copywriter, der viel Geld in Restaurants lässt und es später bereut.

Der Begriff „Beratung" ist tausende von Jahren alt. Aber die Beratungsindustrie, wie wir sie heute kennen, gab es erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts..

Damals konnten jedoch nur wenige Unternehmen auf Expertenrat zurückgreifen. Der Rest musste seine eigenen Entscheidungen treffen. Aber zum Glück ist das heute nicht mehr der Fall.

Die Beratungsbranche ist erschüttert worden, da so viele unabhängige Beratungsunternehmen gegründet wurden, sodass Top-Berater heute mehr denn je zugänglich sind.

Sollten Sie also einen freiberuflichen Berater engagieren oder Ihr Projekt von einem großen Beratungsunternehmen bearbeiten lassen? In diesem Artikel vergleichen wir beides und diskutieren, welche Option besser ist.

Beratungsunternehmensebenen verstehen

Was ist das erste, was Ihnen in den Sinn kommt, wenn Sie den Begriff „Beratungsunternehmen" hören? Vielleicht ein hochmodernes Büro in einem Hochhaus oder eine Gruppe von sehr intelligenten Mitarbeitern, die in ihren teuren Anzügen gut aussehen? Oder vielleicht Namen wie McKinsey und BCG?

Nun, es ist ein bisschen komplizierter als das. Um die Dinge einfach zu machen, lassen Sie uns die verschiedenen Ebenen der Beratungsfirmen besprechen..

  • Top 3 Beratungsgesellschaften: McKinsey & Company, Bain & Company, Boston Consulting Group (BCG) sind die Top-Player in der Beratungsbranche. Diese Unternehmen sind seit Jahrzehnten in der Branche bekannt und werden auch kollektiv als MBB bezeichnet.
  • Die Big 4: Deloitte, PwC, KPMG, Ernst & Young werden oft als die „Big 4" bezeichnet. Dies sind die vier größten Wirtschaftsprüfungsunternehmen in den Vereinigten Staaten, die zusammen in Dutzenden von Ländern vertreten sind
  • Tier 2 Unternehmen: Das sind die restlichen Beratungsunternehmen, die nicht zu den oben genannten gehören. Einige von ihnen, wie Accenture und Oliver Wyman, haben durchaus die Fähigkeit, mit den großen Fischen zu konkurrieren. Aber auch andere kleinere Firmen sind in dieser Kategorie enthalten.

Nachdem wir nun die drei Ebenen der Beratungsunternehmen besprochen haben, lassen Sie uns über den vierten Typ sprechen - die unabhängige Beratung

„Unser Erfolg als Berater wird davon abhängen, ob unsere Ratschläge im Wesentlichen richtig sind und ob es uns gelingt, die Verantwortlichen davon zu überzeugen." - Andrew Thomas

Der Aufstieg der Freiberufler, die ihr eigenes unabhängiges Beratungsgeschäft betreiben

Viele Berater lassen das Firmenleben hinter sich und machen sich selbstständig. Das sind die Profis, die ihr Handwerk gelernt haben und sich sicher sind, dass sie sich selbstständig machen können. Es gibt aber auch andere Gründe.

  • Flexibilität Es gibt mehrere Umfragen, die herausgefunden haben, dass die moderne Belegschaft Flexibilität wünscht, und die Pandemie hat mehr Menschen erkennen lassen, dass Flexibilität viel besser als ein starrer Zeitplan ist.
  • Umbruch in der Beratungsbranche Freiberufliche Beratung, ein Begriff, der in der Vergangenheit nicht sehr häufig verwendet wurde, wird langsam zur Norm. Berater mit jahrelanger Unternehmenserfahrung können nun ihr eigenes unabhängiges Beratungsgeschäft im Alleingang betreiben.
  • Unternehmen wollen Top-Talente (unabhängig vom Standort) : Ein Unternehmen in Schweden kann einen Berater aus London einstellen, wenn dieser für die Aufgabe besser geeignet ist. Dies hat es für unabhängige Beratungsunternehmen einfacher gemacht, neue Kunden aus der ganzen Welt zu finden.
  • Die Technologie hat die Freiberuflichkeit einfacher denn je gemacht: Ein Freiberufler kann seine unabhängige Beratungs-Website erstellen, sie über verschiedene Kanäle vermarkten und Kunden aus allen Branchen, Ländern und Hintergründen gewinnen. Diese Möglichkeit gab es vor ein paar Jahren noch nicht.

Freiberuflich vs. Beratungsunternehmen

Jetzt, wo Sie die verschiedenen Ebenen von Beratungsfirmen und unabhängigen Beratungsunternehmen verstehen, ist es Zeit für einen Wettkampf: Freiberufler vs. Beratungsunternehmen.

Findungsprozesse für die besten Berater, Freiberufliche Berater vs. traditionelle Beratungsunternehmen: Wer wird gewinnen?

Einige der besten Berater der Welt arbeiten für die „Top 3" Beratungen. Und auch die Berater, die für die ,,Big 4'' arbeiten, sind eine Macht, mit der man rechnen muss. Einige der klügsten Köpfe auf dem Planeten sind die Mitarbeiter dieser renommierten Beratungsunternehmen. Diese Top-Tier-Beratungsfirmen sind seit dem 20. Jahrhundert im Geschäft und erwirtschaften Milliarden von Dollar an Umsatz..

Aber…

was wenn…

dies nur möglich ist, wenn Sie einen freiberuflichen Berater beauftragen, anstatt sich mit einem Beratungshaus (unabhängig von der Stufe) zu engagieren. Wie bereits erwähnt, sind viele Berater, die für die Top-3- und Big-4-Firmen gearbeitet haben, jetzt auf freiberuflicher Basis zu buchen. Wenn Sie auf LinkedIn aktiv sind, können Sie so viele Profile von freiberuflichen Beratern mit Überschriften wie „Ex-McKinsey" oder „Ex-BCG" finden..

Hier sind einige weitere Vorteile der Beauftragung freiberuflicher Berater:

  • Beziehungsaufbau: Im Gegensatz zu großen Unternehmen, die bereits ein gut etabliertes Markenimage haben, müssen Freiberufler hart arbeiten, um eine Marke aufzubauen. Sie sind normalerweise sehr motiviert und bereit, ihr Bestes zu geben, um ihr Talent zu beweisen. Diese Einstellung könnte für Sie als Geschäftsinhaber sehr nützlich sein.
  • Die Möglichkeit zu wählen Wenn Sie mit traditionellen Beratungsfirmen arbeiten, werden diese Ihr Projekt normalerweise einem Berater zuweisen, den Sie noch nie getroffen haben. Aber wenn Sie freiberufliche Berater beauftragen, haben Sie die Möglichkeit, die Profile vieler Berater durchzugehen und denjenigen auszuwählen, der Ihnen gefällt.
  • Zugänglichkeit: Sie können die Honorarstruktur mit einem freiberuflichen Berater vereinbaren, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben. Unabhängig davon, ob es sich um eine einmalige Gebühr oder einen Stundensatz handelt, werden Sie das Honorar für die angebotene Dienstleistung wahrscheinlich sehr angemessen finden.

All diese Vorteile machen eines deutlich: Wenn es um die Frage Freelance vs. Unternehmensberatung geht, ist die Beauftragung von freiberuflichen Beratern die weitaus bessere Option für kleine und mittlere Unternehmen.

Wie Sie freiberufliche Berater finden, die die Investition wert sind

Einen freiberuflichen Berater zu finden, ist heutzutage nicht besonders schwierig. Allerdings sollten Sie nur diejenigen beauftragen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit die Investition wert sind - diejenigen, die bereits für erstklassige Unternehmen gearbeitet haben.

Wie finden Sie also Top-Freiberufler?

Nun, Sie können sich an eine seriöse Online-Beratungsplattform wenden, die außergewöhnliche Berater in ihrem Talentpool hat, wie zum Beispiel Consultport.

Hier bei Consultport haben wir über 3.500 sehr erfahrene Berater in unserem Netzwerk, viele davon haben für 'Top 3' und 'Big 4' Gesellschaften gearbeitet.!

Das bedeutet, dass Sie Berater selbst auswählen und einstellen können, die bereits über das Wissen und die Fähigkeiten von Beratern verfügen, die bei Top-Beratungsfirmen arbeiten.

Sie können auch Warteschlangen und komplizierte Verträge überspringen, die entstehen, wenn Sie Sich bei großen Unternehmen anmelden.

Unser Prozess ist sehr einfach. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, nennen Sie uns Ihre Anforderungen, und wir senden Ihnen die Profile von freiberuflichen Beratern, deren Fähigkeiten mit der Stellenbeschreibung übereinstimmen. Wir kümmern uns um den Papierkram, damit Sie Sich auf andere wichtige Dinge konzentrieren können..